El Salvador

Funcionario vende protectores al gobierno

La noche del 18 de marzo, cuando se anunció el primer caso confirmado de coronavirus en El Salvador, el presidente Nayib Bukele dijo que se venía un tiempo de mucho sacrificio para distintos sectores económicos del país y aseguró que el Estado haría una importante inversión para proteger la vida de su población. “Aquí va a fluir mucho dinero…

La epidemia de los trapos blancos

Las banderas blancas sobre los muros, puertas y paredes de lámina comenzaron a multiplicarse en la segunda quincena de mayo. Algunas estaban manchadas con frases demoledoras: “Tenemos hambre precidente”; “Necesitamos comida”. Lo que el presidente Nayib Bukele había vaticinado dos meses atrás para mediados de mayo era que la mitad de los salvadoreños (3,145,728) se habría contagiado de la COVID-19, no de la epidemia del hambre…

Mit Corona in die Diktatur

Die Fotos, die der Präsident über die Internetplattform Twitter verbreitete, erinnern an die dunkelsten Zeiten lateinamerikanischer Militärdiktaturen. Hunderte von Männern mit kahl rasierten Schädeln sind da zu sehen, nur mit weißen Boxer-Shorts und viele, aber nicht alle, mit einem Mundschutz bekleidet. Sie sitzen in langen Reihen in einer Halle, jeder die Beine um den Vordermann gelegt, das Gesicht auf dessen Rücken…

Probleme vor dem Fliegen

Der erste Spielfilm von 90 Minuten ist für jeden Filmemacher eine große Sache. In El Salvador ist diese Sache noch viel größer. In dem kleinen Land in Zentralamerika wurden in den vergangenen Jahrzehnten nur Dokumentarfilme gedreht – über den Bürgerkrieg zwischen 1980 und 1992 und seine Folgen, und zuletzt über die Gewalt der „Maras“ genannten Jugendbanden. In diesen Filmen wird viel geschossen. Brenda Vanegas aber arbeitet an einem eher stillen Spielfilm,…

Wenn das Geld im Müllsack kommt

Antonio Saca ist wohl der einzige ehemalige Präsident der neueren Geschichte, der im Frack verhaftet und so ins Gefängnis gebracht wurde. Seine Verwandten mussten ihm als erstes neue Kleider bringen, T-Shirts und bequeme Hosen. Es ist heiß in El Salvador und die Gefängnisse verfügen über keine Klimaanlage. Es geschah am 30. Oktober 2016. Sacas Sohn feierte seine Hochzeit…

Durchscheinende Deko-Objekte aus Müll

Im zentralamerikanischen El Salvador ist Recycling für die meisten Menschen tatsächlich ein Fremdwort: ein fremdes Wort, dessen Bedeutung man nicht kennt. Es gibt keine Mülltrennung und keine Pfandflaschen, nicht solche aus Glas und schon gar nicht welche aus Plastik. In den Supermärkten verstauen Einpacker die Waren in unzähligen Plastiktüten. Die werden dann später mit Verpackungsmaterial gefüllt,…

Leben vom Geld der Verwandten draußen

San Isidro sieht nicht aus wie eine Stadt der Arbeitslosen. Die meisten Straßen sind mit Natursteinen gepflastert, viele Gebäude frisch verputzt. Etliche folgen nicht mehr der traditionellen Architektur von eingeschossigen Häuschen mit Wänden aus einem Gemisch aus Lehm und Stroh und einem Dach aus Ziegeln. Es gibt ihn noch, den Baustil, der in den ländlichen Regionen El Salvadors üblich ist…

Mais, das ist Leben

Nach dem Glauben der Pipiles und der Maya, die in vorkolumbianischer Zeit den Landstrich besiedelten, der heute El Salvador heißt, haben die Götter die ersten Menschen aus Maisbrei geformt. Mais, das ist Leben, und das gilt noch immer. Mais ist das Grundnahrungsmittel Mittelamerikas schlechthin. Er wird in El Salvador heute meist genau so angebaut wie schon vor 2.000 Jahren: auf kleinen Gütern, kaum eines größer als zwei Hektar…

Im siebten Kreis der Hölle

Im Volksmund heißt das Gefängnis „Mariona“, nach dem Stadtteil am Rand von San Salvador, in dem es steht. Sein offizieller Name ist „Penitenciaría Central de La Esperanza“ – „Zentrale Strafanstalt der Hoffnung“. Man kann das auch als zynisch empfinden. Wer hier hereinkommt, lässt alle Hoffnung fahren. Draußen auf der Straße steht alle paar Meter ein Soldat in Tarnuniform in der brütenden Hitze, eine Sturmhaube…