Kuba

Das wilde Leben eines CIA-Agenten

Jetzt sind sie beide tot. Beide sind im Alter von 90 Jahren eines natürlichen Todes gestorben. Und das, obwohl beide über Jahrzehnte versuchten, den jeweils anderen zu töten. Der eine ist weltbekannt. Er hieß Fidel Alejandro Castro Ruz und starb am 25. November 2016 in seinem Haus in Havanna. Er war zumindest einmal ganz nahe dran, den anderen tödlich zu erwischen…

Kein Castro mehr an der Spitze des Staats

Raúl Castro tritt ab. Am 19. April wird die Volkskammer von Kuba seinen Nachfolger im Präsidentenamt wählen. Er hatte es angekündigt: Zwei Perioden von jeweils fünf Jahren. Länger soll kein Regierungsfunktionär mehr sein Amt ausüben dürfen, nicht einmal ein Castro. Ein dritter nach Fidel und Raúl stand nie als Ersatzmann bereit. Vom 19. April 2018 an wird deshalb der höchste Repräsentant Kubas einen anderen Nachnamen tragen…

Mit eiserner Disziplin gegen die Wand

Er hätte wissen müssen, dass er gescheitert war. Aber selbst wenn er es ahnte, er hat es geleugnet, sogar vor sich selbst. „Elf Monate sind seit dem Beginn unserer Guerillatätigkeit ohne Schwierigkeiten vergangen“, beginnt sein letzter Tagebucheintrag vom 7. Oktober 1967. „Der Vormittag verlief ohne Gefahr, in einer fast idyllischen Stimmung.“ Seine Truppe lagerte nach einem Nachtmarsch in einer Schlucht…

Das war Fidel. Er war Kuba.

Es ist eine fast kitschige Anekdote, deren Wahrheitsgehalt sich nicht mehr überprüfen lässt. Fidel Castro hat sich nie dazu geäußert. Erzählt hat sie Marita Lorenz in ihrem autobiografischen Buch „Lieber Fidel“. Sie soll sich am 27. Februar 1959 zugetragen haben. Maritas Vater, ein deutscher Kapitän, ankerte mit dem Kreuzfahrtschiff „Berlin“ vor Havanna, das wenige Wochen zuvor von Castros Truppen im Triumpfzug eingenommen worden war…