Toni Keppeler

1956 im Hohenlohischen geboren. Hat beim Schwäbischen Tagblatt in Tübingen Journalismus gelernt und dort als Redakteur fast zehn Jahre lang ausgeübt. Danach war er vier Jahre Journalismusprofessor an der Zentralamerikanischen Universität in San Salvador, acht Jahre Korrespondent für Mittelamerika und die Karibik für taz (Berlin) und Weltwoche (Zürich) und vier Jahre Auslandsredakteur beim Schweizer Nachrichtenmagazin Facts. Von 2006 bis 2009 bei der Reportage-Agentur Zeitenspiegel, zuletzt als Mitglied der Geschäftsführung. Er ist Dozent an der Zeitenspiegel-Reportageschule Günter Dahl in Reutlingen und der Burda Journalistenschule in Offenburg. 1987 wurde er mit dem Theodor-Wolff-Preis ausgezeichnet. Er betreut das latinomedia-Büro Tübingen und pendelt zwischen Deutschland und Lateinamerika.

Das war Fidel. Er war Kuba.

Man hielt Fidel Castro oft für einen orthodoxen Kommunisten. Tatsächlich aber war er ein undogmatischer Pragmatiker und vor allem der vielleicht letzte große Freiheitskämpfer Lateinamerikas. Am 25. November ist er 90-jährig gestorben.
mehr...

Wider die überflüssigen Dinge

Über Shopping Malls und Konsumismus, einen neuen hedonistischen Faschismus und marktkonforme Demokratie, – und was dagegen zu tun ist. Ein Essay.
mehr...

Der losgelassene Tiger

Wie das Ehepaar Ortega-Murillo zu den Herrschern von Nicaragua wurde und warum das noch lange so bleiben wird.
mehr...